Liebe Schwanheimer, liebe Schrimpegässler,

 

vertraulich bin ich darüber informiert worden, dass gegen meine Person als Schirmherr des Schrimpegassefestes 2018 von gewissen Seiten erhebliche Bedenken geäußert wurden und in diesem Zusammenhang auch Aktionen geplant sind, die in einem freiheitlichen demokratischen Rechtsstaat völlig indiskutabel sind und so unter der Gürtellinie liegen, dass sie für mich nicht mehr akzeptabel sind.

 

Ich habe mich deshalb, auch nach Rücksprache mit meinen Schwanheimer Freunden, entschlossen, die Schirmherrschaft des Schrimpegassefestes 2018 niederzulegen.

 

Ich gehe keiner Diskussion aus dem Wege, ich meine jedoch, dass zum Gelingen des Schrimpegassefestes dieser Schritt absolut notwendig ist.

 

Für mich war es eine große Ehre, gefragt zu werden, ob ich die Schirmherrschaft als „einer von der anderen Mainseite“ übernehme.

 

Ich habe viele Freunde in Schwanheim und fühle mich seit mehr als 30 Jahren Schwanheim verbunden.

 

Umso bedauerlicher ist der irrationale Angriff auf meinen Beruf, den ich auch und gerade mit dem Respekt von Richtern und Staatsanwälten ausübe.

 

Ich hoffe, dass dieser Schritt dazu beiträgt, dass der 1. und 2. September 2018 bei hoffentlich schönem Wetter zu einem fröhlichen Zusammensein von allen Beteiligten bei dem schönsten Straßenfest Frankfurts führt.

 

Selbstverständlich werde ich sowohl am Samstag,  wie auch am Sonntag bei meinen Freunden auf dem Schrimpegassefest sein.

 

Diejenigen, die mich bespucken oder mit Kinderblut bespritzen wollen, können dies an diesen beiden Tagen in die Tat umsetzen.

 

Den anderen Besuchern gebe ich gerne die Hand und trinke ebenso gerne ein Bier mit ihnen.

 

Ich freue mich auf 2 schöne Tage.

 

 

 

Ihr

 

Uli Endres